Skip to content

Kartenprojekt zum Videoüberwachungsplan in Paris

January 10, 2011

Paris startet in Sachen Videoüberwachungschutz voll durch. Entschuldigung, Überwachung heißt ja seit dem Gesetzespaket Loppsi2 in Frankreich “Schutz” (vidéoprotection). Jedenfalls möchte Paris bis 2012 die Zahl der Kameras für den öffentlichen Raum von 293 auf insgesamt 1302 erhöhen. Der Figaro berichtete Ende Dezember, dass mit dem Videoüberwachungsplan für Paris (PVPP) zudem 13.000  öffentliche und private Kameras vernetzt werden sollen.

Kleines Vorher/Nachher:1001CCTVPParis20091

Big Brother à la française

An dieses gemeinsame öffentliche Netz werden allein 10.000 Kameras des öffentlichen Nahverkehrs sowie private Kamerasysteme aus Stadien, Parks oder auch dem Louvre angeschlossen. Die Beamten in den 20 Pariser Kommissariaten haben bald mit nur einem Klick Zugriff auf die Bilder, die 30 Tage gespeichert werden sollen. Für die Analyse und Auswertung werden 2.500 Polizeibeamte ausgebildet. Die Polizeipräfektur versichert, dass der Zugang zu den Bildern auf die Beamten beschränkt sein wird, die sich hierfür zusätzlich mit Chipkarten identifizieren müssen.

Wenn alles nach Plan verläuft, wird die Pariser Polizei schon Ende 2011 ihre Augen überall haben. Aber auf lange Sicht sollen nicht nur die Kommissariate an das Kameranetz angeschlossen sein. Ab dem nächsten Monat werden 400 km Glasfaserkabel verlegt, um 55 Standorten zu vernetzen, zu denen auch die Feuerwehr, das Hauptquartier der Terrorismusbekämpfung und Spionageabwehr, der Krisensaal des Innenministeriums und sogar auch der Elysée-Palast gehören.

Paris hat sich bei der Ausarbeitung des Videoüberwachungsplans  wohl eher nicht von diversen Studien beeindrucken zu lassen. So zeigten bereits 2008 eine Studie von Scotland Yard und ein französischer Bericht von 2009 die Ineffizienz der Videoüberwachung. Der Verein Paris ohne Videoüberwachungkritisiert zudem, dass die Präfektur für den Pariser Überwachungsplan insgesamt 200 Millionen Euro ausgegeben wird.

Eine Karte der Überwachungskameras in Paris

In der letzten Woche wurde die Liste der zukünftigen Kamerastandorte veröffentlicht. Daraufhin hat die Nachrichtenplattform Owni eine Karte der Überwachungskameras erstellt. Hier kann man die Daten auch direkt herunterladen (.kml).

KarteKameras

Da viele Standorte noch nicht zu 100% bestätigt wurden, bittet Owni für die kommenden Jahre um Hilfe bei der Erfassung und Aktualisierung. Man kann sich an dem Google-Maps-Projekt beteiligen und hier in einem Spreadsheet die Kameras eintragen.


Flattr this

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: